Schweizer Reformierte Kirchen lancieren gemeinsames Logo zum Reformationsjubiläum

Erstmals in der Geschichte des Schweizer Protestantismus einigen sich alle Reformierten Kirchen der Schweiz auf einen gemeinsamen Markenauftritt: Logo, Website und Pläne zum Projekt „500 Jahre Reformation“ wurden heute während der Abgeordnetenversammlung des SEK in Scuol (GR) der Öffentlichkeit vorgestellt.

500 Jahre Reformation – die Reformationsjubiläen in der ganzen Schweiz haben ihr offizielles Logo. Ein prägnantes und selbstbewusstes ‚R‘. Es verdichtet die unterschiedlichen Aspekte der Reformation und ihres Jubiläums zu einem lebendigen Zeichen. Erstmals in der Reformierten Schweiz gelang es zudem, mit allen Kantonalkirchen optional einsetzbare kantonale Varianten des Logos zu definieren. Damit ist das Reformationslogo in der ganzen Schweiz zuhause.

Das Evangelium im Zentrum! Das ist die befreiende und beglückende Botschaft der Reformation. Das ‚R‘ wird zum lebendigen Ausdruck der Einheit in Vielfalt der Reformierten Kirchen. Menschen aller Konfessionen werden eingeladen, mit den Reformierten in der Schweiz das Jubiläum der Freilegung des Evangeliums zu feiern. Es geht nicht um Konfessionsgrenzen, sondern um den Grund des Glaubens: Christus.

Neben dem Logo als kombinierter Wort- und Bildmarke kann die Bildmarke “R” alleinstehend als flexibel füllbares Bildzeichen eingesetzt und je nach Verwendungszweck mit beliebigen Inhalten bespielt werden - mit Bildern, Illustrationen, Worten, Farben.

Unter www.ref-500.ch ist ausserdem die Internetseite zum Reformationsjubiläum freigeschaltet. Hier werden Logo und vorgeschlagene Projekte des Kirchenbundes vorgestellt. Als erster Schwerpunkt soll eine interaktive Debatte zu 13 Themen in Verbindung mit der Reformation geführt werden. Der Kirchenbund möchte auf allen Ebenen - von der Kirchgemeinde bis zur nationalen Ebene - „unsere heutigen Thesen für das Evangelium“ formulieren. Dazu möchte der Kirchenbund das Material eines entsprechenden Projektes der Eglise Protestante Unie de France (EPUdF) übernehmen und anpassen. Das Projekt spielt auf Martin Luthers 95 Thesen von 1517 an, dem Anfang der reformatorischen Bewegung in Europa. Die Herbst-Abgeordnetenversammlung evaluiert diverse Projekte für eine Umsetzung bis im Jahre 2018.

Spielerisch nimmt die Hauszeitschrift “bulletin” des Kirchenbundes das Thema auf. Der jetzt erschienenen Ausgabe 1/2014 liegt ein Bastelbogen bei, mit dem jede und jeder ein eigenes Reformations-R zusammenstecken und aufstellen kann. Das Heft kann kostenlos bestellt werden.

Hinweis: Informationen, Dokumente, bulletin und Bastelbogen ab sofort auf www.ref-500.ch.