Kirchenbundspräsident Gottfried Locher zu den Anschlägen in Paris

Lassen wir dem Tod nicht das letzte Wort. Stehen wir für den Frieden ein.

„Ich bin erschüttert über das Blutbad in Paris. Das hemmungslose Töten unschuldiger Menschen ist unerträglich. Die trauernden Familien habe ich in mein Gebet mit eingeschlossen.

Mehr denn je gilt nun: Juden, Christen und Muslime müssen gemeinsam gegen extremistische Mörder vorgehen. Ich rufe die Menschen guten Willens auf, für den Frieden einzustehen. Gehen wir den Weg Jesu: den Weg der Versöhnung.“

Ref.ch - Interview mit Gottfried Locher vom 14.11.2015