Europas Synodale im Reformationsjahr zu Gast in Bern

100 Kirchen – 30 Länder: Mehr als 100 Synodale aus den Kirchen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE treffen sich vom 10.-12. März in Bern. Ein öffentlicher Festgottesdienst im Berner Münster bietet Begegnungsmöglichkeiten mit Kirchenleitungen aus ganz Europa.
istockphoto.com

Die in der Berner Altstadt stattfindende Begegnungstagung ist das dritte Treffen nach Bad Boll (D) 2012 und Budapest 2014 und bildet einen Teil der Feierlichkeiten des Reformationsjubiläums in der Schweiz. Sie steht unter dem Motto „Evangelisch im Haus der Religionen“ und schliesst einen Besuch im Berner Haus der Religionen ein, einem europaweit einmaligen Dialog- und Kulturzentrum von acht religiösen Traditionen.

„Europa ist multikulturell und multireligiös. Wir wollen friedlich miteinander leben, aber das ist manchmal eine Herausforderung“, so Gottfried Locher, Präsident der GEKE und des Kirchenbundes: „Das Berner Haus der Religionen leistet wertvolle Arbeit. Religionen reden hier miteinander, nicht übereinander.“

In fünf Workshops diskutieren die Teilnehmenden drängende Fragen der evangelischen Kirchen in Europa. Im Fokus der Tagung steht insbesondere die Frage, wie sich der christliche Glaube zu anderen Religionen verhält. Diese Frage ist genauso ein gegenwärtiges Arbeitsthema der GEKE wie die Frage, wie die Gemeinschaft unter den evangelischen Kirchen Europas weiter vertieft und sichtbar gemacht werden soll.

Die synodale Begegnungstagung ist eingebunden in den Vorbereitungsprozess der GEKE-Vollversammlung 2018 in Basel. Die Synodalen werden die Ergebnisse ihrer Arbeit an ihre Kirchen zurückmelden und sich auf eine Botschaft zuhanden des Rats und der Vollversammlung der GEKE einigen. Ob und wie diese Plattform des vertieften Austauschs zwischen evangelischen Kirchen Europas fortgeführt werden soll, ist ebenfalls Gegenstand der Botschaft.

Alle Interessierten sind zu einem öffentlichen Festgottesdienst am Sonntag, 12. März um 10 Uhr in das Berner Münster eingeladen. Es predigt der Präsident der GEKE und des Kirchenbundes Gottfried Locher. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht vor dem Münster die Möglichkeit der Begegnung mit den Synodalen.

„Evangelisch im Haus der Religionen“ wird gemeinsam durchgeführt von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa, dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund und den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. Ziele der Synodalentagungen sind die Vertiefung der Kirchengemeinschaft, die Stärkung demokratischer Mitwirkungsmöglichkeiten und die Mitgestaltung der europäischen Einigung.

Weitere Informationen auf www.ref-500.ch.