Herbst-Abgeordnetenversammlung des Kirchenbundes

Die Mitgliedkirchen des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) führten am 6. und 7. November 2017 im Rathaus Bern ihre Herbst-Abgeordnetenversammlung durch. Die 66 Abgeordneten wurden über die letzten Projekte zu „500 Jahre Reformation“ auf nationaler Ebene informiert. Ferner diskutierten sie in erster Lesung den Entwurf einer neuen Verfassung für den SEK. Im April 2018 wird sich eine ausserordentliche Abgeordnetenversammlung weiter damit befassen.
Die Tagsatzung, Szene aus "Reset" Rendez-vous Bundesplatz

Wort des Ratspräsidenten: Once in a Lifetime!

Ratspräsident Gottfried Locher hielt seine traditionelle Ansprache. Als er beim Rendez-vous Bundesplatz erstmalig die Logos der Mitgliedkirchen des SEK für das Reformationsjubiläum auf der Fassade des Bundeshauses projiziert sah, hatte er den Eindruck, einem historischen Moment beizuwohnen. „In diesem Jahr haben wir umgesetzt, wovon wir seit Jahren reden. Kirche sein vor Ort, regional und gesamtschweizerisch. Das Reformationsjubiläum hat es uns vor Augen geführt. Das ist eine gute Ausgangslage für die Diskussion der neuen Verfassung.“

Reformationsjubiläum

Die Mitglieder der AV nahmen einen Zwischenbericht über die Projekte des SEK im Rahmen von «500 Jahre Reformation» zur Kenntnis. Er umspannt die Zeit zwischen der Lancierung des Jubiläums in Genf am 5. November 2016 und dem Evangelischen Jugendfestival, an welchem vom 3. bis zum 5. November 2017 fast 5’000 junge Menschen teilnahmen. Der Rat des SEK wird der Sommer-AV 2018 eine Gesamtbilanz von „500 Jahre Reformation“ präsentieren.

Budget 2018 und Finanzplan 2019-2022

Das von den Delegierten gutgeheissene Budget 2018 wird sich nach den ausserordentlichen Ausgaben für die Jubiläumsfeierlichkeiten «500 Jahre Reformation» wieder im gewohnten Rahmen bewegen. Es sieht einen leichten Ausgabenüberschuss von rund 6’000 Franken vor, während sich die Beiträge der Mitgliedkirchen wie in den letzten Jahren in Höhe von sechs Millionen Franken bewegen und somit praktisch unverändert bleiben. Der Finanzplan ist langfristig angelegt. Er berücksichtigt mögliche Kompetenzübertragungen an den SEK im Zusammenhang mit der neuen Verfassung vorderhand noch nicht.

Am Ende des ersten Arbeitstages begaben sich die aus allen Ecken der Schweiz angereisten Mitglieder der AV zum Bundesplatz und bewunderten das Ton- und Lichtspektakel „Reset“ im Rendez-vous Bundesplatz.

Bilder