Río de la Plata

Iglesia de San Pedro de Nolasco, Molinos. CC/Daniel Peppes Gauer

Die Evangelische Kirche am La Plata IERP, die sich geographisch gesehen über die drei Länder Argentinien, Uruguay und Paraguay erstreckt, ist mit dem Kirchenbund eng verbunden. Sie hat zugleich deutsche und schweizerische Wurzeln: Ihre Mitglieder sind die Nachfahren der Einwanderer, die im 19. und 20. Jahrhundert zu Zeiten hoher Arbeitslosigkeit aus der Schweiz und Deutschland emigriert sind. Eine der Kirchgemeinden (Misiones) wird heute noch von einem Pfarrer betreut, der aus der Schweiz entsandt und von der Kommission für die Schweizer Kirchen im Ausland begleitet wird. Die IERP ist auf dem Wege der Integration und der Hispanisierung. Gleichwohl liegen ihr ihre europäischen Wurzeln am Herzen. Sie hat die Leuenberger Konkordie unterzeichnet und lebt in einer Kirchengemeinschaft mit 4 weiteren evangelischen Kirchen der Region. Aus diesen Gründen unterzeichnete der Kirchenbund im Jahre 2006 eine Kooperationsvereinbarung mit der IERP. Das Abkommen sieht insbesondere einen Austausch von Pfarrern sowie die Förderung kurzer Bildungsaufenthalte vor.