SEK-Rat wählt neuen Leiter Kommunikation und neue Migrationsbeauftragte

An seiner Ratssitzung vom 11. und 12. Februar 2002 wählte der Rat Simon Weber als neuen Leiter Kommunikation und Christina Burger zur Beauftragten für Migration.

An seiner Ratssitzung vom 11. und 12. Februar 2002 hat der Rat des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes SEK den Neuenburger Pfarrer Simon Weber, 1961 als neuen Leiter Kommunikation gewählt. Weber ist derzeit Informationschef des Projekts Armee XXI und Major der Schweizer Armee. Zuvor hat er unter anderem die kirchliche Informationsstelle der Region Boudry geführt und war Herausgeber von «La Vie Protestante Neuchâteloise». Von 1991-95 war Weber Pfarrer in der reformierten Kirchgemeinde St-Aubin-La Beroche.

Die Kommunikationsstelle des SEK ist nach Erkrankung und Tod von Andreas Hostettler während zwei Jahren interimistisch von Andreas Stauffer geleitet worden.

Weber wird sein neues Amt am 1. Juni 2002 antreten.

Als Beauftragte für Migration und Integration wählte der Rat die Soziologin und Ökonomin Christina Burger, 1962 aus Basel. Sie leitet derzeit den Ökumenischen Seelsorgedienst für Asylsuchende in Basel. Burger hat internationale Erfahrung im Flüchtlingsbereich, sie war u.a. in zahlreichen Ländern Asiens als Projektleiterin tätig.

Burger ist ausserdem Mitglied der Migrationskommission des SEK, der Eidgenössischen Kommission für Flüchtlingsfragen sowie der Eidgenössischen Ausländerkommission.

Die Migrationsstelle war seit längerer Zeit vakant. Burger wird ihr Amt am 1. Juni 2002 antreten.

Verfasser: 
SEK - Rat