Armeeseelsorge

© Schweizer Armee

Eine überwiegende Mehrheit der Angehörigen der Armee gehört den beiden grossen Landeskirchen an. Von daher erachten es diese als ihre Pflicht, den Dienstleistenden Pfarrer/-innen und Theolog/-innen für die seelsorgerliche Betreuung zur Verfügung zu stellen. Die beiden Kirchen entsenden aktuell rund 250 Armeeseelsorgerinnen und –seelsorger, die als Milizoffiziere und von ihrer Kirche beauftragte Spezialseelsorgerinnen und –seelsorger Dienst leisten und dabei den jeweils betroffenen Angehörigen der Armee bei persönlichen Anliegen, dienstlichen Problemen und Konflikten helfend zur Seite stehen sowie auch den zuständigen Kommandanten beraten.

Gemäss Verordnung der Bundesversammlung über die Organisation der Armee (vom 4. Oktober 2002) ist die Armeeseelsorge als Dienstzweig der Armee organisiert und untersteht der Armee. Der zuständige Führungsstab der Armee hat die Armeeseelsorge in den letzten Jahren einer vertieften Reorganisation unterzogen (u.a. in Bezug auf Personalrekrutierung und Zulassungsvoraussetzungen). Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund SEK hat diese Reorganisation im Auftrag der bzw. in enger Absprache mit den Mitgliedkirchen begleitet.