Migrationskirchen

© Claude Giger

Wenn Menschen wandern, dann nehmen sie auch ihre Religion und ihren Glauben mit. Manche von jenen mit christlichem Hintergrund schliessen sich im neuen Aufenthaltsland entweder bestehenden Glaubensgemeinschaften an, oder sie bilden eigene - die sogenannten neuen Migrationskirchen. In der Schweiz gibt es über 300 verschiedene von christlichen Migrantinnen und Migranten aus Lateinamerika, Afrika und Asien gegründete Kirchen.

Migrationskirchen sind gleichzeitig eine Herausforderung und eine Chance für die Landeskirchen. Manchmal sind die Formen, christlichen Glauben auszudrücken und zu leben, fremd, und die sprachlichen Schwierigkeiten bilden oft eine Hürde. Umgekehrt bereichern Begegnungen zwischen schweizerischen Kirchen und Migrationskirchen alle Beteiligten.

Verschiedene Kirchen des Kirchenbundes setzen sich intensiv mit dem Thema Migrationskirchen auseinander. Auch Geschäftsstelle und Rat beteiligen sich daran. Wertvolle und nützliche Materialien sind entstanden - für Schweizer Kirchen und Gemeinden, aber auch für Migrationskirchen selbst. Diese Themenseite will eine Plattform dafür sein, solche Materialien einander auf einfache Weise verfügbar zu machen. Sie bietet darüber hinaus Platz für Berichte zu gelungenen Begegnungen und Projekten zwischen Landeskirchen und Migrationskirchen. Schliesslich will sie den Kontakt mit Fachpersonen auf dem Gebiet Migrationskirchen erleichtern.