Die Kirchen kommen ins Spiel

Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) diskutiert ökumenische Präsenz während Euro 08 – Koordination der kirchlichen Präsenz und seelsorgerliche Begleitung als Hauptaufgaben.

Bern – Die Kirchen werden an der Euro 08 Präsenz zeigen. Das hat heute die Diskussion der Abgeordneten der Mitgliedkirchen des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) während ihrer Herbstversammlung in Bern ergeben.

Die Protestanten möchten die im Juni 2008 in der Schweiz und in Österreich stattfindende und durch Kommerz und Emotion aufgeladene Fußballeuropameisterschaft geistlich, seelsorgerlich und diakonisch begleiten. Daneben wird der SEK auf nationaler Ebene die kirchliche Präsenz mit den staatlichen Partnern und den anderen christlichen Kirchen koordinieren sowie die Zusammenarbeit mit den österreichischen Kirchen suchen. Durch eine klare gemeinsame Zielsetzung, kohärente Leitlinien und eine ökumenische Ausrichtung sollen die Kirchen das Grossereignis mit prägen und erkennbar am Ball bleiben.

Das sich zweimal jährlich treffende höchste Gremium der Schweizer evangelisch-reformierten Kirchen hat außerdem begrüßt, daß kirchliche Werke und Organisationen schon im Vorfeld der Euro 08 mit einer Kampagne auf die Problematik „Zwangsprostitution“ hinweisen.

Die sich zweimal jährlich treffende nationale Legislative der evangelisch-reformierten und der methodistischen Kirchen der Schweiz tagt seit heute im Berner Rathaus und wird morgen Dienstag, 7. November, gegen Mittag enden.