Vom Nebeneinander zum Miteinander

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund und die Konferenz der Mennoniten in der Schweiz setzen eine gemeinsame Gesprächskommission ein. Den Auftakt bildete ein feierlicher Gottesdienst im Jura, einem der Zentren der in der Schweiz lebenden Mennoniten.

Mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Kapelle Les Mottes in Le Bémont (JU) feierten heute der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) und die Konferenz der Mennoniten in der Schweiz (KMS) die Einsetzung einer gemeinsamen Gesprächskommission. Die Aufnahme von bilateralen Gesprächen zwischen Reformierten und Mennoniten auf nationaler Ebene ist ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der beiden Kirchen. Auf lokaler und regionaler Ebene, wie zum Beispiel in Basel, Bern und Neuchâtel, hat es bereits früh erste Kontakte gegeben. Bedeutsame Eckpfeiler waren die in Basel abgehaltenen Mennonitischen Weltkonferenzen von 1925 und 1952, in deren Umfeld es zu nachhaltigen Begegnungen zwischen Mennoniten und Reformierten in der Schweiz kam.

Trotz ihrer unterschiedlichen Geschichte sind die Herausforderungen für die mennonitische Freikirche wie für die reformierten Volkskirchen heute ähnlich: das veränderte Verständnis der Kirchenmitgliedschaft bei der jungen Generation, die Taufe in der Spannung zwischen Familienfeier und Glaubensbekenntnis, die Positionierung der Kirche als «Alternative zur Gesellschaft» oder als «Teil der Gesellschaft». Die Gesprächskommission SEK-KMS hat den Auftrag, den Dialog unter Aufnahme dieser aktuellen Fragestellungen zu vertiefen. Ende 2008 wird sie den beiden Kirchenleitungen ihren Bericht vorlegen.

Die Mennoniten sind eine Glaubensgemeinschaft, deren Wurzeln bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen. Sie zählen zu den Friedenskirchen, die sich an Gewaltlosigkeit und Pazifismus orientieren und vielfach in Krisengebieten diakonisch wirken. Wichtiges Element ihrer Gemeinden ist die Glaubenstaufe, die an Erwachsenen vollzogen wird. Weltweit gibt es etwa 1,3 Millionen Mennoniten in über 60 Ländern, vor allem in Nordamerika und Kanada.