Erste internationale Konsultation zum Calvin-Jubiläum 2009

Johannes Calvin wird 500. Eine internationale Konsultation setzt vom 15.-19. April 2007 einen Startpunkt für die Vorbereitungen des Calvin-Jubiläums 2009. Eingeladen haben das Internationale Reformierte John Knox Zentrum, der Schweizerische Evangelische Kirchenbund, der Reformierte Weltbund und die Theologische Fakultät der Universität Genf.

Mehr als 50 Vertreterinnen und Vertreter reformierter Kirchen aus 17 Ländern versammeln sich seit gestern zu einer Konsultation in Genf. Mit dieser Veranstaltung beginnen die Vorbereitungen zum weltweiten Calvin-Jubiläum 2009. Ziel ist es, die thematischen Schwerpunkte des kommenden Jubiläums zu definieren und die weltweiten Planungen zu koordinieren.

Der 1509 geborene Johannes Calvin gilt als einer der bedeutendsten kirchlichen Reformatoren. Zu seinem 500jährigen Gedenken begehen reformierte Kirchen aus aller Welt das Calvin-Jubiläumsjahr 2009. Zahlreiche Veranstaltungen werden dort die Aktualität und Relevanz Calvins für die Kirchen belegen.

Inhaltlich steht in der bis zum Donnerstag tagenden Konsultation vor allem der weite Kontext der Lehre Calvins im Vordergrund. Sein Ruf als Vater der Moderne, sein Verständnis der Kirche, seine Interpretation der Bibel und seine ethischen Aussagen werden diskutiert. «Calvin hat damals Türen geöffnet, durch die wir heute schreiten können», so der Bochumer Theologe Prof. Christian Link. Die Theologie Calvins schärfe das Bewusstsein für die Verantwortung, die wir Menschen für die Schöpfung tragen: Dies sei in einer Zeit, die den Blick für die Grenzen des Machbaren zu verlieren drohe, kein geringer Beitrag.