Open Forum Davos 2007: Götter, Geld und Energie – welche Marken zählen?

Vom 25. bis 27. Januar 2007 führen der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) und das World Economic Forum (WEF) zum fünften Mal das Open Forum Davos durch. Im Rahmen von sieben öffentlich zugänglichen Panels werden aktuelle und kontroverse Fragen zur globalisierten Gesellschaft diskutiert.

Das Open Forum Davos bietet die Möglichkeit, eine offene und kritische Auseinandersetzung über die Globalisierung, ihre Auswirkungen und künftige Orientierungen zu führen. «Das Open Forum ist nicht ein Fachsymposium, sondern eine Dialogplattform für zentrale Themen der gesellschaftlich-politischen Diskussion, vor allem der Menschenwürde, der wirtschaftlichen Gerechtigkeit und der ökologischen Verantwortung» erklärt Thomas Wipf, Präsident des Rates SEK. «Die Kirchen wollen dabei einen Beitrag zum beharrlichen Gespräch leisten.» Auch in diesem Jahr steht das Podium für kontroverse Themen bereit. Ist Entwicklungshilfe vergebene Liebesmühe – und sind selbst definierte Spitzenlöhne nur dankbare Anerkennung? Wer verfügt über die Rohstoffe der Erde – und ist es konsequent, um sie Kriege zu führen? Ist eine Vielfalt von Kulturen und Religionen auf Dauer eine Illusion – und das Branding die Zukunft?

Erwartet werden zum Open Forum Davos 2007 neben anderen Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey, die Nationalräte Franziska Teuscher (Grüne), Hans Fehr (SVP), der Tansanische Präsident Jakaya M. Kiwete, der US-Energieminister Samuel W. Bodman, Caritas-Direktor Jürg Krummenacher, «Gegen Abzocker-Löhne»-Initiant Thomas Minder, Entwicklungshilfe-Kritiker William Easterly, C.S. Kiang vom Peking University Environment Fund, Samuel Nguiffo, Direktor des Environment and Development Centre, Kamerun, Konrad Raiser, Gastprofessor am Ökumenischen Institut Bossey, Rifa´at Lenzin, Islamwissenschaftlerin und Vizepräsidentin der interreligiösen Arbeitsgemeinschaft Schweiz, Gret Haller, frühere Ombudsfrau für Menschenrechte in Bosnien-Herzegowina, Peter Ulrich, Direktor des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen und viele mehr.

Das Programm des Open Forum Davos 2007:

  • Donnerstag, 25. Januar, 12.45-14.15 Uhr: Spitzenlöhne: Nach oben ohne Grenzen?
  • Donnerstag, 25. Januar, 18.00-19.30 Uhr: Milliarden für die Entwicklungshilfe: Mit welchem Resultat?
  • Freitag, 26. Januar 12.45-14.15 Uhr: Nachhaltiger Energieverbrauch: Wen kümmert’s?
  • Freitag, 26. Januar 18.00-19.30 Uhr: Der Zugang zu Öl: Machtpolitischer Joker des 21. Jahrhunderts
  • Samstag, 27. Januar, 12.45-14.15 Uhr: Die multikulturelle Gesellschaft: Eine Illusion?
  • Samstag, 27. Januar: 15.30-17.00 Uhr: Religionen: Quellen des Friedens oder Brandstifter in der Weltpolitik?
  • Samstag, 27. Januar: 18.0-19.30 Uhr: Marken: Die Götter von heute?

Das Open Forum Davos wurde 2003 erstmals durchgeführt. Es findet parallel zum Jahrestreffen des World Economic Forum statt. Die Veranstaltungen des Open Forum Davos sind öffentlich und kostenlos. Sie finden statt in der Aula der Schweizerischen Alpinen Mittelschule, Guggerbachstrasse 72, Davos Platz. Diskussionssprachen sind Deutsch und Englisch (Simultanübersetzung).

Das Programm ist einsehbar auf:
www.sek.ch
www.weforum.org/openforum

mehr zum Open Forum