Abgeordnetenversammlung des Kirchenbundes tagt in Bellinzona

Die Sommer-Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) tagt vom 15.-17. Juni in Bellinzona (TI). Zu Beginn sprach Ratspräsident Thomas Wipf zur Kirche unter grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen.

Auf Einladung der Evangelisch-reformierten Kirche im Tessin (CERT) tagt seit heute die Abgeordnetenversammlung (AV) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) im Grossratssaal in Bellinzona.

Nach der Eröffnung steht das Wort des Ratspräsidenten am Beginn einer Abgeordnetenversammlung. Pfarrer Thomas Wipf plädierte heute angesichts grundlegender gesellschaftlicher Veränderungen für eine Kultur der gegenseitigen Beratung, Ermutigung und Solidarität in den Kirchen.

An vielen Orten im Schweizer Protestantismus werde grundlegend an der zukünftigen Gestalt von Kirche gearbeitet, so Wipf. Dabei gelte auch für die Kirchen: «Wer überleben will, muss beweglich sein.» Die zunehmende Mobilität der Menschen stelle zum Beispiel die Frage nach einer «Angebotskirche» neben der traditionellen Ortsgemeinde. In allen grundlegenden Veränderungen gehe es jedoch darum, Kirche zu sein und zu bleiben.

Als ein Kernanliegen evangelischen Wirkens bezeichnete Wipf dabei ein mündiges Christsein: «Gerade die säkulare Gesellschaft braucht den Dialog mit Menschen, die in ihrer religiösen Verwurzelung über eine Sinn- und Werteorientierung verfügen und ihre Überzeugungen einbringen können in das öffentliche Gespräch, in Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien.» Die Zusammenarbeit mit den Kirchen gefährde den säkularen Staat nicht, sie bereichere ihn, betonte Wipf.

Das Parlament des Kirchenbundes beschäftigt sich noch bis Dienstag unter anderem mit den Stiftungen Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) und Brot für alle (BFA). Ausserdem werden morgen Ständerat Dick F. Marty sowie der Rektor der Universität Basel Antonio Loprieno zur AV sprechen.

Die Abgeordnetenversammlung AV ist das Parlament (Legislative) des SEK. Sie tritt zwei Mal pro Jahr zusammen, im Juni als Gast einer Mitgliedkirche, im November in Bern. Die Mitgliedkirchen sind mit 70 Abgeordneten vertreten, die Diakonie- und die Frauenkonferenz stellen je zwei Delegierte mit Rede- und Antragsrecht. Die Sommer-Abgeordnetenversammlung 2008 tagt in Bellinzona.

ANHÄNGE