„Calvin hat die kirchlichen Ämter radikal demokratisiert“

Der Präsident des Rates ruft in der Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) die Mitgliedkirchen dazu auf, die Impulse Calvins für die heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen fruchtbar zu machen.

Das Jahr calvin09 anlässlich des 500. Geburtstags des Reformators Johannes Calvin 2009 wurde am Sonntag in Genf eröffnet. Mit dem Calvinjahr nähme der SEK die Gelegenheit wahr, „reformiert Stellung zu beziehen für ein Miteinander in Kirche und Welt“, so Thomas Wipf, Präsident des Rates des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) in seinem „Wort des Ratspräsidenten“ vor der Abgeordnetenversammlung, die heute und morgen im Berner Rathaus tagt.

Calvins „enorme Wirkungsgeschichte“ gebe dem Jubiläumsjahr calvin09 eine doppelte Aufgabe: Zu einem differenzierten Calvinbild beizutragen und sein Werk für die heutige Zeit fruchtbar zu machen, betonte Wipf. An vier Bereichen machte der Ratspräsident das „Potential Calvins für die heutige Zeit“ deutlich.

Calvin habe sich den auch heute noch aktuellen und drängenden Fragen gestellt. Autonomie und Bindung stünden für viele Menschen in einem Spannungsfeld. Wipf: „Vielleicht können Menschen von Calvin lernen, dass diese Begriffe keine Gegensätze sein müssen, sondern sich bedingen.“ Auch im Blick auf den ökumenischen Dialog und die Einheit der Kirche könne Calvin bestärkend sein, da Calvin die Unterschiede in einzelnen Lehrauffassungen nicht als Grund sah, von einer grundsätzlichen Trennung zu anderen Kirchen zu sprechen.

Zudem habe er die Ämter der Kirche „radikal demokratisiert“, so Wipf weiter: „Weil Jesus Christus das Haupt der Kirche und Gottes Geist allen Gläubigen geschenkt ist, muss die Leitung der Kirche eine partizipative und kollektive Form aufweisen.“ Schliesslich sei Calvin der Überzeugung gewesen, dass die Wirtschaft dem Gemeinwohl dienen müsse. Wipf: „Calvin wäre schon vor der jetzigen globalen Finanzkrise rigoros kritisch gewesen.“

Wipf lud angesichts des Jubiläumsjahres calvin09 die reformierten Schweizer Kirchen ein, die Chance zu nutzen, die Erkenntnisse und Impulse Calvins für die heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen fruchtbar zu machen. „Calvin gibt uns eine Richtung an: Wo Gott erkannt wird, gedeiht auch die Menschlichkeit“.

Die Abgeordnetenversammlung AV ist das Parlament (Legislative) des SEK. Die rund 70 Vertreter der 26 Mitgliedskirchen des SEK treten zweimal pro Jahr zusammen, im Juni als Gast einer Mitgliedskirche, im November in Bern. Die Herbst-AV 2008 tagt am 3. und 4. November im Berner Rathaus.

» mehr zur Herbst-AV 2008

» Wort des Ratspräsident downloaden