Kontrovers. Offen. Beharrlich. Das Open Forum Davos

Vom 24.-26. Januar 2008 findet das sechste Open Forum Davos statt. In sieben öffentlichen Panels diskutieren Spitzen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft mit dem Publikum aktuelle Fragen zur globalisierten Gesellschaft. Veranstalter sind der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) und das World Economic Forum (WEF).

Die Fragen sind kontrovers. Sie berühren aktuelle gesellschaftliche Themen. Welches ist das islamische Selbstverständnis von Staat und Religion? Wer sind diese Private Equity Funds, die zunehmend auch grosse Firmen aufkaufen? Welche politische Führungsrolle haben die USA? Wird Russland seine Stärke als wichtiger Rohstofflieferant als Druckmittel gegen Europa einsetzen? Wie kann die politische Spaltung im Klimaschutz überwunden werden? Und wie beeinflussen virtuelle Welten unser Zusammenleben?

Das Podium ist offen. Erwartet werden zum Open Forum Davos 2008 neben anderen Bundespräsident Pascal Couchepin, der ehemalige iranische Präsident Mohammad Khatami, der Vorsitzende der US-Demokraten Howard B. Dean III, der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz Horst M. Teltschnik, der japanische Umweltminister Ichiro Kamoshita, Nationalrat Christian Levrat sowie der CEO von Linden Labs/Second Life Philip Rosedale. Wie in jedem Jahr werden die Panels nach einer Stunde für das Publikum geöffnet. Die Veranstalter hoffen auf ein engagiertes Mitdebattieren.

Das Gespräch bleibt beharrlich. Das Open Forum Davos wird seit 2003 parallel zum Jahrestreffen des World Economic Forum durchgeführt. Es bietet eine kritische Auseinandersetzung mit der Globalisierung, ihren Auswirkungen und künftigen Orientierungen. «Das Open Forum ist nicht ein Fachsymposium, sondern eine Dialogplattform für zentrale Themen der gesellschaftlich-politischen Diskussion» erklärt Thomas Wipf, Präsident des Rates SEK. «Die Kirchen wollen dabei einen Beitrag zum beharrlichen Gespräch in der Öffentlichkeit leisten.»

Die Veranstaltungen des Open Forum Davos sind öffentlich und kostenlos. Sie finden statt in der Aula der Schweizerischen Alpinen Mittelschule, Guggerbachstrasse 3, Davos Platz. Diskussionssprachen sind Deutsch und Englisch (Simultanübersetzung).

Das Schweizer Fernsehen DRS überträgt auf dem Kanal SF-info einzelne Sessions des Open Forums Davos live oder als zusammenfassenden Bericht. Alle Informationen sowie eine ausführliche Berichterstattung des kommenden Open Forum Davos sind zudem ab sofort über die neue Internetseite www.openforumdavos.ch abrufbar. Dort werden die vollständigen Panels auch per Webcast abrufbar sein. Schon jetzt steht ein aktualisierter Flyer mit dem vollständigen Programm zum Download bereit.

» mehr auf www.openforumdavos.ch