Öffentliche Auseinandersetzung zu Globalisierung und ihren Auswirkungen

Vom 29.-31. Januar 2009 findet in Davos parallel zum Jahrestreffen des World Economic Forum zum siebten Mal das Open Forum statt. Die Öffentlichkeit ist eingeladen mit den Spitzen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft zu debattieren. Erwartet werden neben anderen Kofi Annan, die Bundesrätinnen Eveline Widmer-Schlumpf und Micheline Calmy-Rey, die SP-Nationalräte Andi Gross und Rudolf Rechsteiner sowie der frühere Nationalrat und Preisüberwacher Rudolf Strahm.

Organisiert wird das Open Forum Davos gemeinsam durch den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund und das World Economic Forum. Es setzt Akzente in der kritischen Auseinandersetzung mit der Globalisierung und ihren Auswirkungen.

Auch in diesem Jahr konnten hochrangige Gäste für die Panels gewonnen werden. So diskutiert Kofi Annan, ehemaliger UNO-Generalsekretär und jetziger Präsident des Global Humanitarian Forum, auf dem Panel zu Klimagerechtigkeit. Eveline Widmer-Schlumpf, Bundesrätin und Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements, stellt sich gemeinsam mit Thomas Wipf, Präsident des Rates des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, den Fragen zur Sterbehilfe. Micheline Calmy-Rey, Bundesrätin und Vorsteherin des Departements für auswärtige Angelegenheiten, führt in das Thema „Religion und Menschenrechte“ ein. Weitere Panelisten sind unter anderem der türkische Aussenminister und Chefunterhändler Ali Babacan, die Schweizer Nationalräte Martine Brunschwig Graf, Andi Gross und Rudolf Rechsteiner, Alt-Nationalrat Rudolf Strahm, der Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank Jean-Pierre Roth, der Präsident von Guyana, Jagdeo Bharrat, der UN-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung Olivier de Schutter und die Generaldirektorin der Weltbank, Ngozi Okongo Iweala.

Die Veranstaltungen des Open Forum Davos sind öffentlich und kostenlos. Sie finden statt in der Aula der Schweizerischen Alpinen Mittelschule, Guggerbachstrasse 3, Davos Platz. Diskussionssprachen sind Deutsch und Englisch (Simultanübersetzung). Nach einer ersten Diskussionsrunde unter den Panelisten ist das Publikum jeweils aufgerufen, sie mit kontroversen Fragen und Positionen herauszufordern.

Das Schweizer Fernsehen DRS überträgt auf dem Kanal SF-info einzelne Sessions des Open Forums Davos live oder als zusammenfassenden Bericht. Alle Informationen sowie eine ausführliche Berichterstattung des kommenden Open Forum Davos sind zudem über die Internetseite www.openforumdavos.ch abrufbar. Dort werden die vollständigen Panels auch per Webcast abrufbar sein.

Auf www.openforumdavos.ch steht seit heute ein aktualisierter Flyer mit dem vollständigen Programm zum Download bereit.

mehr auf www.openforumdavos.ch

Verfasser: 
SEK/WEF