Schlussbilanz für das Jubiläumsjahr calvin09 übersteigt Erwartungen

Die Feierlichkeiten zum 500. Geburtstag des Reformators Johannes Calvin waren ein grosser Erfolg, bestätigt das internationale Patronatskomitee des Jubiläumsjahres calvin09.

„Die Schlussbilanz übersteigt unsere Erwartungen“, so der Präsident des Patronatskomitees, Clifton Kirkpatrick, der gleichzeitig auch Präsident des Reformierten Weltbundes ist. „Der Fokus auf Calvin hat viele reformierte Christen ihr Erbe und ihre Verbindungen zueinander wieder neu schätzen lernen lassen. Wir entschuldigen uns nicht mehr für Calvin, wir haben viele Aspekte in seinen Gedanken und Taten gefunden, die wahrhaft lebensspendend für unsere Zeit sind.“

Die Wirtschafts- und Finanzkrise habe die Aktualität der Sozialethik Calvins erneut in Erinnerung gerufen, so Thomas Wipf, Vizepräsident des Patronatskomitees calvin09 und Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes. Dieser habe sich in seinem sozialpolitischen Engagement“ für eine Regulierung des aufkeimenden Kapitalismus zum Wohl aller eingesetzt. Viele amerikanische Mitglieder der Reformierten Kirche hätten „deutliche Übereinstimmungen“ zwischen den aktuellen politischen Prioritäten in den USA und der Sozialagenda Calvins festgestellt, so Kirkpatrick weiter. Dazu gehörten Immigration, Gesundheitsvorsorge und wirtschaftliche Gerechtigkeit.

Der Verantwortliche für die calvin09-Feierlichkeiten der Genfer Protestantischen Kirche Roland Benz bestätigt: „Etwas ist in diesem Jahr geschehen, sowohl in den Medien als auch in der Öffentlichkeit über die kirchlichen Kreise hinaus. Die Karikatur Calvins wurde nicht nur herausgefordert, sondern verändert.“

„Das Jahr calvin09 brachte die reformierten Kirchgemeinden näher zu ihrem Reformator“, resümiert Achim Detmers, Verantwortlicher für die Jubiläumsfeierlichkeiten in Deutschland. Das Jubiläumsjahr hat in den verschiedenen Kulturen und Sprachen die Wirkung Calvins zum Ausdruck gebracht. Von China bis Argentinien, von Kuba bis Südafrika genauso wie in Japan, Italien und Polen haben die Kirchen mit Veranstaltungen und Publikationen die weltweite Verbreitung Calvins Schriften und Ideen eindrucksvoll belegt.

„Unsere grosse Hoffnung ist, das Jahr calvin 09 möge erst der Anfang eines neuen Zugangs zu Calvin sein. Ein Wiederentdecken seines Erbes, das unsere Kirchen und unsere Welt auf dem Weg in die Zukunft verändern kann“, so Kirkpatrick. „Wir haben mit dem Jubiläumsjahr ein gutes Fundament gelegt, mit dem wir neu zur ökumenischen Diskussion beitragen können.“

Ausgestattet mit einem packenden Logo und einer viersprachigen Internetseite erzeugte das Jahr calvin09 weltweite Aufmerksamkeit. Die viersprachige Internetseite www.calvin09.org soll nun als Informations- und Wissensportal zu Calvin weitergeführt werden.

» Schlussbilanz lesen

» mehr auf www.calvin09.org

Verfasser: 
SEK/RWB