Die richtigen Fragen zu komplexen Themen

Das achte Open Forum Davos erlebte im teils überfüllten Saal engagierte Debatten zwischen der Zivilgesellschaft und den Spitzen aus Politik und Wirtschaft.

Mit der Diskussion „Eine Welt ohne Nuklearwaffen – ein Wunschtraum?“ unter anderem mit dem deutschen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg endete gestern das achte Open Forum Davos.

Nach der Verabschiedung durch den Direktor des Weltwirtschaftsforums André Schneider zeigte sich der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes SEK Thomas Wipf „beeindruckt von den herausfordernden Debatten zwischen den Teilnehmenden auf dem Panel und im Saal“. Die „hohe Kompetenz und Ernsthaftigkeit besonders der vielen Schüler und Studenten haben gezeigt: Die Zivilgesellschaft stellt zu komplexen Themen die richtigen Fragen“, so Wipf.

Die Zusammensetzung der Panel habe erneut gezeigt, dass ein öffentlicher Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft nötig und möglich ist. Wipf: „Die Debatten waren stets am Konkreten orientiert und haben unterstrichen, dass verkürzte, dogmatische Standpunkte der Komplexität vieler Probleme nicht gerecht werden.“

Das Open Forum Davos 2010 versammelte vom 28.-30 Januar in sieben Panel jeweils bis zu 450 Teilnehmende. Bilder und Videoaufzeichnungen aller Debatten können auf www.openforumdavos.ch eingesehen werden.

» mehr Informationen auf www.openforumdavos.ch