Philippe Woodtli wird neuer Geschäftsleiter des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes SEK

Der Aargauer Philippe Woodtli wird ab 1. Januar 2011 neuer Geschäftsleiter beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund SEK in Bern. Er tritt die Nachfolge von Theo Schaad an, der Ende 2010 in Pension geht.

Der 46-jährige Pfarrer Philippe Woodtli ist derzeit Leiter der Stabstelle Theologie und Recht der Reformierten Landeskirche Aargau sowie Mitglied der Ausbildungskommission des Konkordats zur Pfarrerausbildung. Philippe Woodtli bringt optimale Voraussetzungen mit, um gemeinsam mit dem neuen Präsidenten SEK, Gottfried W. Locher, den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund in die Zukunft zu führen. «Wir wollen beide das gleiche: Ein gut funktionierendes Haus mit motivierten Mitarbeitenden im Dienst der evangelischen Kirchen in der Schweiz», freut sich Locher.

Der liberale Theologe hat sich in den letzten Jahren juristisch und im Bereich Management weitergebildet und bringt als Bergführer auch von anderer Seite her Erfahrung im Führen in herausfordernden Situationen mit. Der verheiratete Vater von zwei Töchtern engagiert sich ausserdem ehrenamtlich als Präsident der FDP Gränichen AG.

Der SEK vertritt 26 evangelische Kirchen mit rund 2,4 Millionen Protestanten in der Schweiz. Präsident und Rat SEK sind Gesprächspartner der Bundesbehörden sowie nationaler säkularer und religiöser Organisationen. Auf internationaler Ebene vertreten sie die SEK-Mitgliedkirchen insbesondere im Ökumenischen Rat der Kirchen ÖRK, in der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen WRK, in der Konferenz Europäischer Kirchen KEK und in der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE. Der neue Geschäftsleiter wurde vom Rat SEK ernannt. Er leitet die Geschäftsstelle in Bern mit über dreissig Voll- und Teilzeit-Angestellten.