Beauftragter für Theologie und Ethik beim Kirchenbund wird Mitglied der Nationalen Ethikkommission

Prof. Dr. theol. Frank Mathwig, Beauftragter für Theologie und Ethik beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) wird ab Januar 2014 Mitglied der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK). Der reformierte Theologe und Ethiker wird mit 14 anderen Fachspezialisten die Behörden zu ethischen Fragen im Zusammenhang mit den Fortschritten der medizinischen Wissenschaften beraten.
SEK

„Wir freuen uns sehr, dass mit Professor Mathwig eine international anerkannte reformierte Persönlichkeit auch in der Schweiz Anerkennung von offizieller Seite erhält“, erklärt Gottfried W. Locher, Präsident des Rates des SEK.

Frank Mathwig ist einer der acht neuen Mitglieder der NEK, die letzte Woche vom Bundesrat ernannt wurden. Die Kommission verfolgt die Entwicklung der medizinischen Wissenschaften und deren Anwendungsbereiche und nimmt aus ethischer Sicht beratend Stellung. Die Kommission muss insbesondere die Bundesversammlung, den Bundesrat und die Kantone sowie die Öffentlichkeit informieren.

Frank Mathwig arbeitet seit 2005 als Beauftragter für Theologie und Ethik beim SEK. Er ist seit November 2011 Titularprofessor für Ethik an der Theologischen Fakultät der Universität Bern. Auch in Dezember dieses Jahres wurde er in den Fachkreis Ethik der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) berufen. Seine Arbeitsgebiete sind theologische Ethik, Bioethik, Ethik der Behinderung, politische Ethik und Menschenrechte. Ausserdem beschäftigt er sich mit theologischen und ethischen Fragen kirchlicher Praxis.

Die NEK wurde am 3. Juli 2001 vom Bundesrat eingesetzt. Im Rahmen der Debatte zum Fortpflanzungsmedizingesetz (FMedG) erachteten es die eidgenössischen Kammern als notwendig, dass eine ständige Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin eingesetzt wird.