Der Kirchenbund gründet ein interdisziplinäres Fachgremium gemeinsam mit den evangelisch-theologischen Fakultäten der Schweiz

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund hat am 14. November 2014 ein interdisziplinäres und institutionsübergreifendes Fachgremium gegründet. Es trägt den Namen Institut für Theologie und Ethik (ITE). Die 17 Mitglieder widmen sich der Aufgabe, Aspekte protestantischer theologischer Reflexion sichtbar zu machen, die für heutige gesellschaftliche Fragen von Bedeutung sind.

Neues Fachgremium ITE des Kirchenbundes *

Der Vorsitz liegt bei Peter Schmid, Gründungspräsident des ITE und Vizepräsident des Rates des Kirchenbunds, die Koordination bei Otto Schäfer, Beauftragter für Theologie und Ethik des Kirchenbundes. Die evangelisch-theologischen Fakultäten der Schweiz tragen das Fachgremium ITE partnerschaftlich mit und haben je ein Mitglied des Lehrkörpers delegiert.

Aufgrund seines interdisziplinären Charakters gehören dem ITE weitere sieben externe Mitglieder verschiedener Kompetenzen und Fachrichtungen an, wie etwa der Strafrechtler Martin Killias, der Astrophysiker Arnold Benz oder die Erziehungswissenschaftlerin Andrea Bertschi-Kaufmann. Hinzu kommen vier interne Mitglieder aus den Reihen der Beauftragten des Kirchenbunds.

Das erste Rahmenthema, mit dem sich das Fachgremium befassen wird, betrifft das Lesen als heute unverzichtbare soziale Kompetenz aber auch als kulturelle Auswirkung der Reformation. Wie der Gründungspräsident an der konstituierenden Sitzung ausführte, wurde dieses Thema vom Rat des Kirchenbundes wegen des 2017 anstehenden 500jährigen Reformationsgedenkens gewählt. Seine Aktualität zeigt sich unter anderem am Thema der letzten Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland EKD in Dresden: „Die Kommunikation des Evangeliums in der digitalen Gesellschaft“. Die anwesenden Mitglieder haben eine Reihe von möglichen Konkretisierungen des Rahmenthemas diskutiert, wie das Verhältnis von Lesen, Bildung und sozialer Integration, das Lesen der Bibel über andere kulturelle Medien und die Wahrnehmung der Welt im Modus des Lesens.

Die von den theologischen Fakultäten delegierten Mitglieder des ITE sind:

- Simon Butticaz, Fakultät für Theologie und Religionswissenschaften der Universität Lausanne
- François Dermange, Theologische Fakultät der Universität Genf
- Torsten Meireis, Theologische Fakultät der Universität Bern
- Martin Wallraff, Theologische Fakultät der Universität Basel
- Samuel Vollenweider, Theologische Fakultät der Universität Zürich

Die weiteren externen Mitglieder sind:
- Béatrice Acklin, katholische Theologin, Studienleiterin an der Paulus-Akademie Zürich
- Arnold Benz, emeritierter Professor für Astrophysik an der ETH Zürich
- Andea Bertschi-Kaufmann, Leiterin Institut Forschung und Entwicklung an der Fachhochschule Nordwestschweiz
- Martin George, emeritierter Professor für Kirchengeschichte, Bern
- Brigitte Hilmer, Professorin für Philosophie an der Universität Basel
- Martin Killias, Professor für Strafrecht an der Universität St. Gallen
- Pascal Moeschler, Zoologe, Konservator am Naturhistorischen Museum Genf

Gründungspräsident ist
- Peter Schmid, Vizepräsident des Rates des Kirchenbundes

Die internen Mitglieder sind:
- Otto Schäfer, Beauftragter für Theologie und Ethik und Koordinator des ITE
- Martin Hirzel, Beauftragter für Ökumene und
Religionsgemeinschaften - Simon Hofstetter, Beauftragter für Recht und Gesellschaft
- Frank Mathwig, Beauftragter für Theologie und Ethik

Das Fachgremium trifft sich dreimal jährlich zu einer Plenarsitzung und bildet ansonsten Arbeitsgruppen zu spezifischen Fragestellungen. Mindestens alle zwei Jahre wird eine Plenarsitzung erweitert zu einer Konsultation mit Expertinnen und Experten aus den Mitgliedkirchen.

*von links nach rechts: Frank Mathwig, François Dermange, Béatrice Acklin, Samuel Vollenweider, Martin George, Otto Schäfer, Simon Butticaz, Peter Schmid, Arnold Benz, Pascal Moeschler, Martin Killias, Martin Wallraff et Martin Hirzel.
Es fehlen: Torsten Meireis, Andrea Bertschi-Kaufmann, Brigitte Hilmer, Simon Hofstetter