„Friedensarbeit in Europa ist bleibende Aufgabe“

Der Rat der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE veröffentlicht eine Erklärung zum Gedenken an den Beginn des 1. Weltkrieges. Eine Medienmitteilung der GEKE.
CC/Wikimedia Commons/Lx 121

Der Rat der GEKE veröffentlicht eine Erklärung zum Gedenken an den Beginn des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren und erinnert darin zuallererst an die Opfer dieser „Urkatastrophe“. Millionen Menschen, Soldaten und Zivilpersonen, seien dem Krieg zum Opfer gefallen, indem sie starben oder indem ihr Leben zerstört wurde. Die Dimension des Grauens dieses Krieges mache sprachlos, daher regt die GEKE als sichtbares Zeichen europäischen Erinnerns eine Schweigeminute am 1. August 2014 um 12.00 Uhr (MEZ) an.

Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa greift aber auch die Rolle evangelischer Kirchen und Theologen in der damaligen Zeit kritisch auf und hält fest: „Gott und Krieg wurden in einen positiven Zusammenhang gesetzt.“ Der Kriegsausbruch sei überwiegend begrüßt und der Kriegseintritt als „gerechter Krieg“ theologisch zu legitimieren versucht worden. Stimmen, die zum Frieden mahnten, seien überhört worden. Die Bedeutung des Krieges sei in den einzelnen Ländern Europas unterschiedlich, jedoch seien Folgen heute noch präsent und einige Konflikte immer noch ungelöst. Das Erinnerungsjahr 2014 könne die Möglichkeit für Kirchen und Gesellschaften eröffnen, miteinander Wege des Erinnerns, Erzählens und Zuhörens zu gehen und so einen Beitrag zur Versöhnung zu leisten.

Anlässlich seiner Sitzung in Kopenhagen äußert sich der Rat der GEKE bestürzt über die nach wie vor vorhandene Verstrickung europäischer Länder in gewaltsame Konflikte. Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa, die hinter sich annähernd 50 Millionen Evangelische versammelt, verwirkliche Einheit in versöhnter Vielfalt und halte fest an Verheißung und Auftrag des Evangeliums (Matth. 5,9: „Selig sind die Frieden stiften“). „Die Friedensarbeit in Europa ist eine bleibende Aufgabe“, so der Rat der GEKE in seiner Stellungnahme.

***

Zur Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) – Leuenberger Kirchengemeinschaft haben sich 94 protestantische Kirchen in Europa (und in Südamerika) zusammengeschlossen. Lutherische, reformierte, unierte, methodistische und vorreformatorische Kirchen gewähren einander durch ihre Zustimmung zur Leuenberger Konkordie von 1973 Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft. Anschrift: GEKE-Geschäftsstelle, Severin-Schreiber-Gasse 3, 1180 Wien, Österreich, Tel.: +43.1.4791523.900, Telefax: +43.1.4791523.580, Email: office@leuenberg.eu, Internet: www.leuenberg.eu. Pressekontakt: Mag. Ingrid Monjencs, Tel. Mobil: +43.699.18878 052, Email: i.monjencs@leuenberg.eu.

Verfasser: 
Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE