Die evangelischen Kirchen bekräftigen ihren Einsatz für Flüchtlinge

Die Flüchtlingskrise in Europa war Thema der Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes SEK am 2. und 3. November 2015 im Berner Rathaus. Der Staatssekretär für Migration Mario Gattiker und SEK-Ratspräsident Gottfried Locher sprachen zur Flüchtlingssituation. Gattiker unterstrich die Wichtigkeit der guten Zusammenarbeit zwischen Behörden und Zivilgesellschaft, um die hohe Anzahl Flüchtlinge meistern zu können.
Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration; Foto: Thomas Flügge, SEK

Die Welt erlebt eine seit Jahrzehnten beispiellose Flüchtlingskatastrophe. Für diese Krise gibt es keine raschen Lösungen. In den kommenden Jahren braucht es dafür grosse Ausdauer, unterstrich Kirchenbundspräsident Gottfried Locher in seinem Wort des Ratspräsidenten. Die Bibel erinnere uns daran, dass Gott Frau und Mann nach seinem Bilde geschaffen hat, ungeachtet ihrer Religion oder Herkunft. „Das ist Grundbestand unseres Glaubens. Dafür stehen wir. Christus hat uns den Auftrag gegeben, zu helfen“, so Locher. Der Kirchenbundspräsident nutzte die Gelegenheit, um im Namen des Rates allen Kirchgemeinden zu danken, die ihren Beitrag zur Unterstützung von Flüchtlingen geleistet haben.

Als Zeichen ihres Engagements in Asylfragen beschlossen die Abgeordneten einen Beitrag von CHF 350‘000 zur Finanzierung der Seelsorge für Asylsuchende in den Bundeszentren.

500 Jahre Reformation: Theologische Herausforderungen

Die theologische Geschäftsführerin des Zentrums für Kirchenentwicklung an der Universität Zürich Christina Aus der Au skizzierte am Beispiel dreier Reformatoren theologische Herausforderungen zum anstehenden Reformationsjubiläum.

Mit Aus der Au präsidiert zum ersten Mal eine Schweizer Persönlichkeit den Deutschen Evangelischen Kirchentag, der 2017 in Berlin und Wittenberg stattfindet. In diesem Jahr feiern die evangelischen Kirchen weltweit den 500. Jahrestag des Anschlags der 95 Thesen in Wittenberg durch Martin Luther, Grundstein einer weitreichenden Reformation von Kirche und Gesellschaft.

Der ganze Text des Vortrags von Christina aus der Au ist unter www.sek.ch zu finden.

Voranschlag 2016 und Finanzplan 2017-2020

Die Abgeordneten genehmigten den Voranschlag 2016, der mit einem Defizit von CHF 9‘898 rechnet. Der seit 2012 unveränderte Beitrag von CHF 6,06 Millionen der 26 Mitgliedkirchen macht 74% der Einkünfte des Kirchenbundes aus.

Der vorgelegte Finanzplan 2017-2020 garantiert die Dienstleistungen des Kirchenbundes für seine Kirchen. Er sieht ausserordentliche Zahlungen für das Reformationsjubiläum bis 2018 vor.

Legislaturziele

Die Abgeordneten nahmen die Legislaturziele 2015-2018 des Rates zur Kenntnis. Wie in der vorherigen Legislatur orientieren sich die sechs Ziele am übergreifenden Motto „Evangelisch Kirche sein“.

Studie „Sorgt für das Recht“

Die moderne Demokratie und die Menschenrechte sind schwierige Geschwister. Trotz gemeinsamer neuzeitlicher Wurzeln sind ihr jeweiliger Einflussbereich und ihre Grenzen teilweise heftig umstritten. Wie weit reicht die Macht des demokratischen Souveräns und in welchem Ausmass dürfen sich Menschenrechte und Völkerrecht in nationale Angelegenheiten einmischen? Zweifellos brauchen die Menschenrechte demokratische Rechtsstaaten zu ihrer Durchsetzung. Aber ist umgekehrt auch die Demokratie auf die Menschenrechte angewiesen?

Die Herbst-Abgeordnetenversammlung 2014 hatte den Rat des Kirchenbundes beauftragt, eine Studie als Beitrag zur Debatte zu erstellen. Die nun vorliegende Studie „Sorgt für das Recht“ und die Position des Rates zur Sache werden demnächst publiziert. Die Delegierten verlangen vom Rat, dass er sein Engagement zugunsten Menschenrechten und internationalen Institutionen weiterführt.

Wahlen in den Stiftungsräten HEKS und BfA

Die Abgeordneten wählten Dr. iur. Claude Ruey als Präsident und drei weiter Mitglieder in den Stiftungsrat HEKS (Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz)  für die Amtsdauer 2016 – 2019. Die Abgeordnetenversammlung wählte ausserdem drei Mitglieder des Stiftungsrates BfA (Brot für alle). Der Stiftungsrat von BfA wird erneut von Jeanne Pestalozzi-Racine präsidiert.