Solidaritätsreise einer katholisch/evangelischen Schweizer Delegation in den Libanon: Für Religionsfreiheit und Menschenrechte

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) und der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) entsenden eine gemeinsame Delegation in den Libanon, um ihre Solidarität mit christlichen Gemeinschaften vor Ort auszudrücken und sich für Religionsfreiheit und Menschenrechte einzusetzen. An der Spitze der Delegation stehen der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Bischof Markus Büchel, und Kirchenbundspräsident Pfarrer Gottfried Locher.

Vom 23. bis 27. November 2015 wird die katholisch/protestantische Delegation mit Vertretern der zahlreichen christlichen und nichtchristlichen Gemeinschaften zusammentreffen und Projekte von Schweizer Hilfswerken für Flüchtlinge im Libanon aufsuchen. Ein weiteres Ziel der Reise ist die Lancierung eines gemeinsamen Appells des SEK und der SBK, die Bürgerkriege und Verfolgungen im Nahen Osten zu beenden und die Religionsfreiheit aller Gemeinschaften zu achten. Ohne Achtung der Religionsfreiheit ist dauerhafter Frieden und eine zukunftsfähige multikulturelle Gesellschaft nicht möglich.

Die kirchlichen Hilfswerke im Libanon leisten einen unverzichtbaren Dienst in der Versorgung und Unterstützung der Flüchtlinge. Deshalb bittet die Delegation die Schweizer Kirchgemeinden und Pfarreien in der Advents- oder Weihnachtszeit mit Spenden und einer Sonderkollekte diese Hilfe zu unterstützen, besonders der Werke „Action Chrétienne en Orient“ (evangelisch) und „Kirche in Not“ (katholisch).


Nr. und Titel dieses Nothilfeaufrufs des SEK: 880.7015 « Unterstützung für syrische Flüchtlinge».

Angaben für die Einzahlung :
Postcheckkonto CCP 10-700-2
IBAN : CH08 0900 0000 1000 0700 2
SWIFT/BIC : POFICHBE

Konto im Namen des « Département missionnaire des Eglises protestantes de la Suisse romande
Ch. des Cèdres 5-1004 Lausanne