Wahl von Sabine Brändlin in den Rat des Kirchenbunds

Die Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds SEK hat Sabine Brändlin zum Ratsmitglied gewählt. Frau Brändlin ist die Nachfolgerin der ausscheidenden Regula Kummer. Sie tritt ihre Aufgabe im Januar 2017 an und nimmt sie für die restliche Mandatszeit 2015-2018 wahr.

„Unsere Kirche mag ärmer und kleiner werden. Dass sie nur noch älter wird, können wir schlecht hinnehmen. Damit auch die nächsten Generationen mit dem christlichen Glauben aufwachsen können und darin ihre Verwurzelung für ihr Leben finden, braucht es das Zusammenwirken von Frauen und Männern, von Menschen mit verschiedenen theologischen Ausrichtungen und von Vertreterinnen und Vertretern aller Generationen, Regionen und kirchlichen Ebenen. In diesem Verständnis würde ich mich gerne im Rat des Kirchenbundes einbringen.“, erklärt das neu gewählte Ratsmitglied, Frau Brändlin.

Nach ihrem Theologiestudium an den Universitäten Basel und Bern wurde Frau Brändlin 2000 als Pfarrerin ordiniert. Sie hat einen Masterstudiengang im Bereich Management von Nonprofit-Organisationen absolviert. Nach zwölfjähriger Tätigkeit als Gemeindepfarrerin wurde sie 2013 Leiterin der Fachstelle „Frauen, Männer, Gender“ der Evangelisch-Reformierten Landeskirche Aargau. 2016 wurde sie zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt und ist seitdem dort verantwortlich für den Bereich „Seelsorge und Kantonale Dienste“.