Martin Hirzel, Pfr. Dr. theol.

Funktion: 
Beauftragter für Ökumene und Religionsgemeinschaften
Telefon: 
+41 (0)31 370 25 64

Arbeits- und Themenbereiche

  • Evangelisch-reformiert/römisch-katholische Ökumene
  • Innerprotestantische Ökumene
  • Jüdisch-christlicher Dialog
  • Interreligiöser Dialog

Gremien und Mitgliedschaften

  • Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie
  • Schweizerische Theologische Gesellschaft
  • Schweizerische Gesellschaft für Geschichte
  • Schweizerische Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts
  • Zwingliverein
  • Ständiger Gast der Kammer für Theologie der Evangelischen Kirche in Deutschland EDK
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der historisch-kritischen Edition ausgewählter Briefwechsel Johann Caspar Lavaters

Publikationen

  • Papstbesuch beim ÖRK – Mehr als eine symbolische Geste, in: Schweizerische Kirchenzeitung 12/2018, 21. Juni, S. 254f.  download (PDF)
  • Zusammen mit Frank Mathwig (Hg.); Deutsche Ausgabe: Emidio Campi/Amy Nelson Burnett, Die schweizerische Reformation – ein Handbuch, Zürich 2017.
  • Die gesellschaftliche, politische und ökumenische Relevanz des gegenwärtigen schweizerischen Protestantismus, in: Ulrich A. Wien / Mihai-D. Grigore (Hg.), Exportgut Reformation. Ihr Transfer in Kontaktzonen des 16. Jahrhunderts und die Gegenwart evangelischer Kirchen in Europa, Göttingen 2017, S. 355-367 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Beiheft 113).
  • Zusammen mit Martin Wallraff (Hg.), Ökumene in Wahrheit und Liebe. Beiträge zu Werk und Leben des Schweizer Theologen Adolf Keller (1872-1963), Zürich 2016. (Basler und Berner Studien zur historischen Theologie, Band 78.
  • Der jüdisch-christliche Dialog in der Schweiz aus evangelisch-reformierter Perspektive – ein Überblick, in: T. Ben-Chorin et al., Juden und Christen im Dialog, Freiburg i.Ue 2016 (Theologische Berichte 36, hg. von Birgit Jeggle-Merz und Michael Durst), S. 109-121
  • Der Pietismus als zweite Reformation? Das Motto „Ecclesia reformata semper reformanda“ als pietistisches Leitprinzip, in: 500 Jahre Reformation: Bedeutung und Herausforderungen. Internationaler Kongress der EKD und des SEK auf dem Weg zum Reformationsjubiläum 2017 vom 6. bis 10. Oktober 2013 in Zürich. Hg. von Petra Bosse-Huber, Serge Fornerod, Thies Gundlach, Gottfried Wilhelm Locher, Zürich und Leipzig 2014, S. 197-206.
  • Was macht(e) den Heidelberger Katechismus weltweit so erfolgreich?, in: Martin Ernst Hirzel, Frank Mathwig, Matthias Zeindler (Hg.): Der Heidelberger Katechismus - ein reformierter Schlüsseltext, Zürich 2013 (reformiert! Band 1), S. 317-336.
  • Zwischen Hoffnungslücke und Aufbruchszuversicht. Bericht zum World Café im Rahmen des Forums „Kirchen Europas im Aufbruch“ vom 24. September 2012 in Florenz, in: Frei für die Zukunft. Evangelische Kirchen in Europa. Texte der 7. Vollversammlung der Gemeinschaft Kirchen in Europa GEKE in Florenz, Italien, 20. – 26. September 2012, hg. von Michael Bünker/Bernd Jaeger, Leipzig 2013, S. 51-58.
  • „Gott des Lebens, weise uns den Weg zu Gerechtigkeit und Frieden“. Gedanken zum Thema der 10. ÖRK-Vollversammlung in Busan 2013 und zur Frage der Einheit der Kirche heute, in: Thomas Flügge u.a.(Hg.): Grenzen respektieren - überschreiten – verschieben. Festgabe zum 60. Geburtstag von Christoph Stückelberger, Leipzig 2012, S. 61-67.
  • Bekenntnis und Kirchengemeinschaft aus reformierter Perspektive, in: Thomas Flügge, Martin Ernst Hirzel, Frank Mathwig, Peter Schmid (Hg.): Wo Gottes Wort ist. Die gesellschaftliche Relevanz von Kirche in der pluralen Welt. Festgabe für Thomas Wipf, Zürich 2010, S. 157-167.
  • Zusammen mit Martin Sallmann (Hrsg.),1509 - Johannes Calvin – 2009. Sein Wirken in Kirche und Gesellschaft. Essays zum 500. Geburtstag, Zürich 2008.
    Französisch: Calvin et le calvinisme. Cinq siècles d’influences sur l’Eglise et la Société, Genf 2008 ;
    Englisch: John Calvin’s Impact on Church and Society 1509-2009, Eerdmans, Grand Rapids (Mi) / Cambridge 2009.
  • Prospettive odierne della ricerca storica su Huldrych Zwingli, in: Protestantesimo 62: 3-4 (2007), S. 221-232.
  • „Das Reich des Messias auf Erden“ – zum Chiliasmus im späten 18. Jahrhundert am Beispiel Johann Caspar Lavaters, in: Interdisziplinäre Pietismusforschungen. Beiträge zum ersten Internationalen Kongresses für Pietismusforschung. Hg. von Udo Sträter in Verbindung mit Hartmut Lehmann, Thomas Müller-Bahlke und Johannes Wallmann, Tübingen 2005 (Hallesche Forschungen, Band 17/1), S. 213-221.
  • Conoscere le lingue delle Sacre Scritture e intendere l’Evangelo: la formazione dei pastori protestanti nei paesi germanofoni fino al Settecento, in: Pastori, pope, preti, rabbini. La formazione del ministro di culto in Europa (secoli XVI-XIX). A cura di Maurizio Sangalli, Rom, Carocci editore, 2005, S. 174-184.
  • „Wer nicht lieben kann ist klein“ - Lavaters Freundschaft mit Adligen am Beispiel seiner Beziehung zur Herzogin Dorothea von Württemberg (1736-1798), in: BWKG 105 (2005), S. 11-29.
  • Tra Illuminismo e Risveglio. Correnti teologiche alla fine del Settecento con particolare attenzione per Johann Caspar Lavater (1741-1801), in: Protestantesimo 60: 1 (2005), S. 3-19.
  • Johann Caspar Lavater: Ausgewählte Werke in historisch-kritischer Ausgabe, Band 3: Werke 1769-1771. Hg. von Martin Ernst Hirzel, Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2002.
  • Polemik um Lavater – Der Sendschreiben-Streit von 1775/76, in: Zwingliana Bd. XXIX (2002), S. 5-27.
  • Lebensgeschichte als Verkündigung – Johann Heinrich Jung-Stilling – Ami Bost – Johann Arnold Kanne, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998 (Arbeiten zur Geschichte des Pietismus, Bd. 33).

Vorträge und Referate

  • Referat „La compréhension du ministère dans la Communion d’Eglises protestantes en Europe (CEPE)“, 30.11.2012 an der Universität Genf
    Download (Französisch)
  • Referat „Zur theologischen Bedeutung von ‚communion‘: Überlegungen im Hinblick auf die Gründung der ‚World Communion of Reformed Churches‘ (WCRC) aus der Sicht des SEK“, 8.3.2009 an der WARC Theological Consultation „Communion and Justice“ in Rüdlingen (Deutsch) (Englisch)

Werdegang

  • 2015: Lehrbeauftragter an der Theologischen Fakultät der Universität Bern im Fach Ökumene (Frühlingssemster)
  • Seit 2007: Mitglied des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen
  • Seit 2006: Stellvertretendes Mitglied des Rates der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (Leuenberger Kirchengemeinschaft)
  • Seit 2006: Beauftragter für Ökumene und Religionsgemeinschaften beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund, Bern
  • 2002 – 2006: Ausserordentlicher und ordentlicher Professor für Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Waldenserkirche in Rom
  • 1998 – 2003: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Editionsprojekt «Historisch-kritische Ausgabe ausgewähler Werke Johann Caspar Lavaters (1741-1801)» des Schweizerischen Nationalfonds
  • 1996: Promotion zum Dr. theol. an der Universität Basel mit einer Dissertation im Bereich der Pietismusforschung
  • 1994 – 1995: Wissenschaftliches Mitglied des Schweizer Institutes in Rom
  • 1991 – 2000: Krankenhausseelsorger in Dietlikon-Zürich und Pfarrer in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Kilchberg am Zürichsee
  • 1991 – 1997: Wissenschaftlicher Assistent für Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich
  • 1990 – 1991: Pfarramtliches Praktikum in der evang.-ref. Kirchgemeinde Predigern, Zürich. – Ordination in der Evang.-ref. Landeskirche des Kantons Zürich
  • 1984 – 1990: Studium der evangelischen Theologie an den Universitäten Zürich und Tübingen