Armenien

Stellungnahmen des SEK

Gemeinsames Memorandum der drei Landeskirchen, 8. 12. 2003

Anlässlich des in der Wintersession 2003 behandelten Postulats des Nationalrats Jean-Claude Vaudroz – getragen von Nationalrat Dominique de Buman – setzten sich die drei Landeskirchen der Schweiz in einem gemeinsamen Memorandum für die Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern im Jahre 1915 ein. Der SEK, die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) und die Christkatholische Kirche der Schweiz argumentierten, eine Anerkennung des Genozids an den Armeniern durch das Schweizer Parlament wäre «ein konstruktives politisches Signal und ein Zeichen, das zur Versöhnung und zum Dialog aufrufen und eine Hoffnungsbotschaft für alle Armenier bedeuten würde». Die Kränkung der armenischen Schwestern und Brüder müsse beendet werden, indem ihnen Gerechtigkeit widerfahre.

Memorandum vom 8.12.2003

Das Postulat im Nationalrat (Wortlaut: «Der Nationalrat anerkennt den Völkermord an den Armeniern im Jahr 1915. Er ersucht den Bundesrat, von der Anerkennung durch den Nationalrat Kenntnis zu nehmen und sie auf dem üblichen diplomatischen Weg weiterzuleiten.») wurde mit 107 zu 67 Stimmen bei 11 Enthaltungen überwiesen.

Postulat «Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern im Jahr 1915»

Wortprotokoll und Beschluss der Beratungen im Nationalrat, Wintersession 2003

90. Gedenktag des Genozids an den Armeniern, 24. 4. 2005

Der SEK rief seinen Mitgliedkirchen in Erinnerung, dass sich am 24. April 2005 der Gedenktag des Genozids an den Armeniern 1915 zum 90. Mal jährt. Für Gemeinden, welche das Thema im Rahmen des sonntäglichen Gottesdienstes aufgreifen möchten, stellte er einen Vorschlag für ein Fürbittegebet zur Verfügung:

Fürbitte

Stellungnahme der KEK aus Anlass des 90. Gedenktages des Völkermordes am armenischen Volk